07. November / 20:00 Uhr – Alte Musik mit frischem Wind

los temperamentosDer Name „Los Temperamentos“ greift zurück auf die von Hippokrates begründete Lehre der vier Körpersäfte, deren Gleichgewicht für die Gesundheit des Menschen verantwortlich gemacht wurde und deren Wirkung Claudius Galenus später den Charaktertypen zugrunde legte.
Eben jene Charaktere bestimmen auch die Musik des Barockzeitalters. In ihr offenbart sich das gesamte Spektrum der Wesensarten, deren verschiedene Ausprägungen in dieser affektbetonten Epoche das Fundament einer jeden Komposition darstellen.
So verweist der Name einerseits auf die durch die Zeiten immer wieder aufgegriffene Lehre der unterschiedlichen Gemütsarten und die Notwendigkeit ihrer Ausgewogenheit, spielt andererseits aber auch auf die unterschiedlichen Eigenschaften der Musiker selbst an, deren ‚gesunde’ Mischung den Klangcharakter des Ensembles ausmacht.

Los Temperamentos“ wurde 2009 von jungen Studierenden gegründet, deren Wege sich am renommierten Institut für Alte Musik der „Hochschule für Künste“ Bremen kreuzten. Nachdem die einzelnen Musiker bereits auf der ganzen Welt an verschiedenen Instituten musikalisch ausgebildet worden waren, begannen sie hier sich ganz auf das Studium der Barockinstrumente und die Aufführungspraxis der „Alten Musik“ zu spezialisieren.

Das Ensemble sucht und findet in den von ihm ausgewählten Werken die gesamte Bandbreite menschlicher Emotionen, repräsentiert sich mit seiner Namensgebung aber auch selbst: Die Unterschiedlichkeit, die spezifische Prägung der lateinamerikanischen und westeuropäischen Musiker, nutzen die Mitglieder ganz bewusst, lernen von- und miteinander. Das Ziel der jungen Künstler ist es, die vielfältigsten Stilrichtungen ihres jeweiligen kulturellen Erbes zu kombinieren und miteinander in Einklang zu bringen, um so neue Wege in der Interpretation der „Alten Musik“ zu entdecken.